Verkauf - Vermietung - Wartung - Aufbau & Service von Rallyefahrzeugen

Sie befinden sich in:
Lavanttal Rallye 2015

Lavanttal Rallye 2015

Hermann Gaßner erobert Podium –

schöne Erfolge für die Teams von Gassner Motorsport

 

Erleichterung und Freude im Gaßner Team: Nach den beiden Ausfällen im Saarland (Motorschaden) und bei der Rebenland Rallye in Österreich (Getriebe) erkämpften sich der Surheimer Hermann Gaßner und seine Beifahrerin Karin Thannhäuser aus Ufering einen Podestplatz in Kärnten. Nach 12 äußerst anspruchsvollen Wertungsprüfungen über fast 180 km bei der Lavanttal Rallye rund um Wolfsberg strahlten Gaßner/Thannhäuser im Ziel über den dritten Platz in der Gesamtwertung und den Sieg beim zweiten Lauf zum Mitropa Rally Cup. „Nach dem enttäuschenden Saisonauftakt war das ein großer und sehr wichtiger Erfolg. So könnte es jetzt gern weitergehen“ schmunzelt der Mitsubishi Pilot. „Mit diesem Ergebnis sind wir jetzt aktuell auf dem zweiten Platz im Mitropa Cup. Das motiviert natürlich und ist im Hinblick auf diese mitteleuropäische Meisterschaft eine gute Ausgangsposition“.

Auch die Teamkollegen lieferten allesamt ein sehr beachtliches Ergebnis ab. Manuel Egginger und Sophia lagen zwischenzeitlich auf dem sensationellen 12. Gesamtrang. Bedauerlicherweise beendete ein „versteckter Baumstumpf“ auf WP 9 die gute Vorstellung der beiden im Mitsubishi Evo IX.

Martin Kainz und seine Beifahrerin Jasmin Noll fuhren nach einer beeindruckenden Vorstellung den mittlerweile doch schon betagten Mitsubishi Evo VI auf den 21. Gesamtrang. Gratulation !

Schönes Ergebnis auch für unsere russischen Freunde: Slava und Valery kamen nach der langen – beruflich bedingten – Rallyepause mit dem Mitsubishi Evo IX immer besser in Fahrt, hatten großen Spaß bei dieser Rallye und kamen mit Rang 29 immerhin noch in die Top 30. Auch dazu gratulieren wir natürlich und das haben wir bei einem gemeinsamen Abend auch schön gefeiert.       

Vom Start weg warteten die ersten großen Herausforderungen auf die 68 gestarteten Teams aus acht Nationen. Dabei war die 9 km-lange „Arlinggraben“ gerade mal zum Aufwärmen, bevor es auf die 21 km-lange „Vorderlimberg“ ging. Die vielen Kurven, Kuppen, Kehren mit vielen Schotterabschnitten ließ jedes Rallyeherz höher schlagen. Nach zwei Durchgängen mit fast 60 km absolvierten Prüfungen ging es für Gaßner/Thannhäuser auf dem dritten Gesamtrang in die Übernachtungspause.

Während fünf Teams die vorzeitige Heimreise antreten mussten, gingen die verbliebenen 63 am nächsten Morgen bei erneut strahlendem Sonnenschein und wolkenlosen Himmel auf die weitere Jagd nach Bestzeiten. Hermann Gaßner begann so, wie auf allen Wertungsprüfungen am Vortag: Mit der drittschnellsten Zeit! „Gegen die beiden S2000 von Raimund (Baumschlager) und Hermann (Neubauer) haben wir mit unserem R4 keine Chance. Aber wir wollen alles versuchen, um den dritten Platz und den Mitropa Cup Sieg nach Hause zu bringen“ erklärte der Mitsubishi Pilot in der Mittagspause.

Fast schon Tradition während der Lavanttal Rallye ist der Wetterumschwung gegen Ende der Veranstaltung. So kam es auch in diesem Jahr. Dunkle Wolken am Horizont, sinkende Temperaturen und Windböen verhießen nicht Gutes. Obwohl es von außerhalb noch keine Gewitter- oder Regenmeldungen gab, ging Hermann Gaßner auf Nummer sicher und ließ sich die Regenreifen montieren. „Wir gehen jetzt doch auf Nummer sicher“ begründete er seine Entscheidung „Wir haben nun über eine Minute Vorsprung auf den viertplatzierten M. Böhm.

Wenn wir jetzt mit den Trockenreifen raus fahren und es nass wird, dann ade Podiumsplatz. Wenn es doch trocken bleibt, dann ruinieren wir uns zwar die Regenreifen, sollten aber trotzdem den Vorsprung halten können, sofern wir keinen Fehler machen“. Damit bewies Hermann Gaßner ein „glückliches Händchen“ in der Reifenwahl. Auf dem Weg zur letzten, knapp 20-km-langen Wertungsprüfung fing es stark an zu regnen, aber mit den richtigen Reifen war dies kein Problem und noch einmal die viertschnellste Gesamtzeit.

Die Freude im gesamten Team war riesengroß, das Wetter zeigte sich inzwischen wieder von seiner besten Seite und Gaßner/Thannhäuser fuhren als strahlende Drittplatzierte und Sieger der Mitropa Cup Wertung durch den Zielbogen der Lavanttal Rallye. „Nach dem Gesamtsieg 2003 war das unsere bisher beste Platzierung bei dieser Rallye. Nun ist sie – wenn das überhaupt möglich ist – noch mehr an’s Herz gewachsen“ schmunzelte Beifahrerin Karin Thannhäuser. „Großen Dank an unsere Mechaniker für das perfekte Auto sowie an die Organisatoren dieses großartigen Events. (kartha)

 
 

Vielen Dank für dir Fotos, die uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurden von:

 

-       Harald Illmer – IR7.at

-       Familie Klösch

-       Norberto Droandi & Team

-       Peter Schauberger                                 zur Bildgalerie . . .

Hier . . .  2 Minuten Gassner Video